Mahatma Gandhi: 7 Todsünden


 7 Todsünden

Reichtum ohne Arbeit
Genuss ohne Gewissen
Wissen ohne Charakter
Geschäft ohne Moral
Wissenschaft ohne Menschlichkeit
Religion ohne Opferbereitschaft
Politik ohne Prinzipien.

Reichtum ohne Arbeit – Erbschaft ohne Steuern z.B. das heißt, man lebt als Rentier von Kapitalzinsen, ohne selbst einen Finger krumm zu machen. Vor allem kommt aber das Kapital nicht durch eigene Arbeit zustanden, sondern durch die Arbeit anderer.

Genuss ohne Gewissen – Haifischflossensuppe Haifischflossen werden „gewonnen“, indem lebendigen Haien, die Flossen abgeschnitten werden, und sie dann lebendig wieder ins Meer geworfen werden. Wer soetwas isst, genießt gewissenlos

Wissen ohne Charakter – Arroganz dazu gehört, sich dank seines Wissens besser zu stellen als andere, anderen ihre Dummheit vorzuhalten und sein Wissen zu pur egoistischen Zwecken zu nutzen, statt andere an seinem Wissen teilhaben zu lassen.

Geschäft ohne Moral – Menschenhandel, Waffenschieberei als härteste Varianten, aber Geschäft ohne Moral bedeutet auch, den Geschäftspartner nach Möglichkeit über den Tisch zu ziehen, oder ihm in Notsituationen nicht zu helfen, um eine langfristige Geschäftsbeziehung aufrecht zu erhalten.

Wissenschaft ohne Menschlichkeit – denke man z.b. an pharmakologische Forschung, die in vielen Ländern dieser Welt an Menschen vorgenommen wird, die aus finanzieller Not heraus, oder weil ihnen damit Strafmilderung oder Straferlass zugestanden wird, an Medikamentenforschung teilnehmen.

Religion ohne Opferbereitschaft – denke man gerade an den Katholizismus, der unter dem Deckmantel der Religion immer wieder auffällig wurde, zuletzt durch massenhaften Kindesmissbrauch – wofür bestenfalls das Wort „Entschuldigung“ fällt.

Politik ohne Prinzipien – schaue man sich die USA an, eine Immobilienblase, die die Politik zu verantworten hat – bringt die komplette Weltwirtschaft ins Wanken.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Mahatma Gandhi: 7 Todsünden

  1. Marc 2015/08/21 / 5:32 PM

    Sehr tiefgründige Ideen Mahatma Gandhis, leider teilweise sehr platte Interpretation anhand eigener politischer Vorstellungen, ich denke nicht das Gandhi das gewollt hätte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s