South Africa: Rustenburg’s-Platinum Belt


Murder and war talk as the
killing fields move to Amplats

“We are trying to observe discipline, but the government and the state needs to remember that a man on the edge of the cliff knows no reason. The management and the police are pushing these people into a corner, and then are telling them to comb their hair, while a noose is being tied around the workers’ necks.”

more information from today via Daily Maverick

My Questions to this issue:

Is that a labor dispute about
better social conditions for the miners?
or is it only a showdown between two rival unions –
the NUM and AMCU? or is this the beginning of the
final battle about the question:
Who is the owner of south Africa’s ore mines?

(Reuters) – Anglo American Platinum (Amplats) fired 12,000 wildcat strikers on Friday, a high-stakes attempt by the world’s biggest platinum producer to push back at a wave of illegal stoppages sweeping through South Africa’s mining sector and beyond. (full text)

(TimesLive ZA) Anglo American Platinum’s decision to fire 12,000 striking workers has been met with mixed reaction. (full text)

Press Announcement:
Anglo American Platinum – Dismissed 12,000 Employees on Account of Illegal Strikes

update, 05 October 2012

Anglo American Platinum Limited (“Anglo American Platinum”) is providing an update on the ongoing illegal industrial action around its Rustenburg mining operations. It has been three weeks since the initial safety suspension and the subsequent industrial action by employees in the Rustenburg area.

Despite the company’s repeated calls for employees to return to work, we have continued to experience attendance levels of less than 20%. Currently four of the company’s mining operations in the Rustenburg area have insufficient staff to operate and only essential services are being carried out at those mines. Our Rustenburg concentrators, smelters and refineries and Bathopele Mine continue to operate normally.

Disciplinary hearings for striking Rustenburg mine employees have been completed and affected employees will be informed of the outcome of the hearings today. Those employees will have three working days to appeal the outcome. Approximately 12,000 striking employees chose not to make representations, nor attend the hearings, and have therefore been dismissed in their absence.

Anglo American Platinum also confirms that the company has begun to experience strike contagion at its Union and Amandelbult (Tumela and Dishaba) operations, where workers have presented memorandums of demands similar to those received in Rustenburg. The Union and Amandelbult Mines, including Mortimer Smelter, are not in operation due to insufficient attendance.

Anglo American Platinum confirms that as a result of the illegal industrial action of its employees and the initial safety suspension, total lost platinum production has amounted to 39,000 ounces, resulting in approximately R700 million of lost revenue.

Chris Griffith, Anglo American Platinum CEO, says: “The Company is committed to participating in the Platinum centralised engagement structures driven by the Chamber of Mines, as well as exploring the possibility of bringing forward wage negotiations within our current agreements.”

Anglo American Platinum continues to work with the local authorities and other stakeholders to support the restoration of law and order to the affected areas.”

Further updates will be provided when appropriate. For further information click (here)

Cynthia Carroll, Anglo American Platinum CEO and chairman De Beers (news). Leadership team of Amplats click (here)

The strike affected mines are located in the Bushveld Complex (BIC) it is a large ingenious intrusion within the Earth’s crust which has been tilted and eroded and now outcrops around what appears to be the edge of a great geoological basin, the Transval Basin. The BIC contains some of the richest ore deposits on Earth.
(Die bestreikten Minen liegen im Bushveld-Komlex und sind von geopolitischer Bedeutung, denn hier liegen die größten Erz-Lagerstätten der Welt.)

Advertisements

4 Gedanken zu “South Africa: Rustenburg’s-Platinum Belt

  1. LOB 2012/10/05 / 9:14 PM

    Die Anglo American Platinum wahrt nicht die Verhältnismäßigkeit, wenn sie 12,ooo Minenarbeiter entlässt. Es ist ein Machtkampf, die Anglo American Platinum sitzt am längeren Hebel und könnte als die stärkere Partei klüger sein. Der Klügere gibt nach!

    Zufriedene Arbeiter streiken nicht, jeder einigermaßen gut bezahlte Arbeiter, der Familie hat, wird lieber arbeiten statt zu streiken.

    Das Management irrt, wenn es meint mit diesem Kraftakt, wegen 60 Millionen Euro, die sie in drei Wochen verloren haben die Machtfrage zu stellen – so verdient die Amplats auch keinen Rand mehr.

    Es eskaliert, was deeskaliert werden sollte.

    Der Tageskurs für Platin sollte Anglo American Platinum keine all zu großen Sorgen bereiten
    Der Platinpreis für die Feinunze schloss aktuell mit leichtem Verlust ab u. lag bei 1705,25 USD. Das 52 W. Tief liegt bei 1344,25 USD und das 52 W. Hoch bei 1915,50 USD. Das Kilogramm wird mit 54.688, 41 USD gehandelt!

    Die Stimmung ist gut und die Werte steigen!.
    In Erinnerung bleibt das Jahr 2008, hier notierte der Kurs im März für die Feinunze 2308,8 USD ein Allzeithoch und im Oktober bei Ausbruch der Finanzkrise notierte die Feinunze bei 762,10 USD, ein Wertverlust von 62%.

    Südafrika ist Nr. 1 in der Welt bei den Lagerstätten für Platin und Nr. 1 was die Fördermengen betrifft. Im Jahr 2011 wurden 139.000 Kg notiert. Russland an Nr 2. der Weltrangliste notierte 26.000 kg.

    Die US-Amerikanerin Cynthia Carroll ist CEO und seit diesem Mittwoch auch zum Chair“man“ bei De Beers erklärt worden! Die Strategie des Management-Boards, zur Lösung des Konfliktes, ist undurchsichtig, sie generieren sich in ihrer Presseerklärung zum Underdog, obwohl Angelo American Platinum Ldt. in diesem Arbeitskonflikt am längeren Hebel sitzt und bezüglich des Kurses der Feinunze nicht verliert, sondern gewinnt.

    Am Freitagabend wurde über den Twitter-Account („https://twitter.com/NUM_Media“) von der NUM („http://www.num.org.za/new/) berichtet, dass einer der Gewerkschaftssekretäre der Western Platinum in seinem Haus in Marikana erschossen wurde. Die Spannungen steigen, Amplats solle den Druck aus dem Kessel – die Situation braucht einen seriösen Vermittler.

    NUM ‏@NUM_Media
    A branch secretary of the NUM at Western Platinum was shot and killed at his house in Marikana on Friday evening.

    <

  2. LOB 2012/10/06 / 8:31 AM

    Cosata Union

    Cosatu says Anglo Platinum Mine’s decision to dismiss 12 000 of its workers is unjustified. Cosatu’s provincial secretary Solly Phetoe says the trade union, together with the National Union of Mineworkers (NUM) will approach the mine in a bid to discuss the issue.

    “They must withdraw the dismissals because it does not help. I want to repeat that dismissing workers who are on an unprotected strike is not going to help. It is just going to worsen the situation,” Phetoe said.

    He also said workers who are dismissed, are still considered workers and the NUM can still go and defend those workers.

    Cosatu aims to help mineworkers to be protected when on strike.

    Phetoe asked the management of Anglo Platinum to re-instate all the dismissed workers and to resume start discussions with NUM and Cosatu to deal with the issues that those workers raised.

  3. LOB 2012/10/06 / 9:13 AM

    via FAZm EDUARD KRAMER (ILLAMPU)
    05.10.2012 22:01 Uhr

    So schürt man Revolutionen.

    Wenn AAP und die südafrikanische Regierung nicht sehr aufpassen, fliegt ihnen Südafrika um die Ohren. Unter der Oberfläche brodelt es wegen der sozialen Missstände sowieso schon seit einiger Zeit. Ich kenne ein ähnliches Umfeld. Erst fing es mit Streiks der ausgebeuteten Mineros an, darauf folgten Ausschließungen, es folgten Gewalt und die Übernahme der Minen durch Mineros bis sie schließlich auch die Regierung übernahmen. Wie damals in Bolivien, liegt auch in Südafrika vieles im Argen.

  4. LOB 2012/10/06 / 9:56 AM

    ULRICH HINDERER (TIGER_78)
    05.10.2012 20:42 Uhr

    Eventuell werden in Südafrika auch „nur“ die Arbeiter von einigen Gierschlünden zu schlecht entlohnt. Das kann dann dazu führen, dass diese Arbeiter „meutern“ – vor allem, wenn der Mutterkonzern Milliardengewinne einfährt. Denn: Wer sieht es ein, dass man selbst für einen Arschtritt an Lohn nur Dreck in irgendeiner unzureichend gesicherten Mine frisst, während sich der Management-Adel die weiß gewandten Bäuche streichelt und sich gegenseitig beglückwünscht, wie gut sie ihre Arbeitssklaven ausbeuten?

    Es gab schon mal eine Rote Armee wegen derartigen Missständen. Und sollte dieser Missstand wieder einreißen, ist die schneller wieder da, als es allen Beteiligten lieb sein kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s