Psychoanalyse: Jacques Lacan


 „Das ich ist nicht das Ich.“ – „Le je n’est pas le moi.“

Über eine Buchbesprechung bin ich auf den nicht unumstrittenen französischen Psychoanalytiker Jacques Lacan aufmerksam geworden. Die Tatsache, dass er quasi gegen den Strich gebügelt denkt macht mich neugierig. Eine seiner Grundthesen handelt vom Spiegelstadium, das unser Unterbewusstes prägt, unser Selbstbild und Selbstverständnis  bei der Entwicklung unseres Ich-Bewusstseins. Die fränkische Autorin Iris Hanke hat in ihrem Roman „Tanz auf Beton“ den Ansatz Lacans aufgegriffen. Noch habe ich das Buch nicht gelesen, doch meine Neugierde führt mich auf diese Seiten und ich will schauen, was das Buch mit mir macht und was ich aus dem Buch mache. (Das Gemälde stammt aus der Feder von Michelangelo Merisi da Caravaggio)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s