Mr. DAX / Dirk Müller: Drohlt uns ein Bank-Run?


„Wir sind auf einem guten Weg. Wenn wir den Weg fortsetzen, besteht viel Grund zu der Annahme, dass wir das Schlimmste hinter uns haben.“
Finanzminister Wolfgang Schäuble, am 16.01.2013 im Handelsblatt

Was soll man auch von einem Mann halten, der sich nicht an einen Koffer mit 100.000 DM erinnern kann? So einem Juristen sollte man schon gar nicht seinen Spargroschen anvertrauen!

Wir werden eines Montagsmorgens nach dem Aufstehen, oder an einem Freitagmittag nach Schluss der Börse, aus den Nachrichten erfahren, dass die G 20 Regierungschefs oder die Finanzminister der EU, in einer Sitzung die Abwertung der Währungen um 50% beschlossen haben, oder eine Sondersteuer auf Bankguthaben und Stunden später werden die Herren weiter verkünden, dass alle Immobilienbesitzer einen Lastenausgleich zu zahlen haben und der Goldbesitz, sowie Rohstoffe mit einer weiteren Steuer belastet wird.

An diesem Märzwochenende des Winters 2012/2013 haben es die Finanzminister der EU-Staaten nur auf die Guthaben der Zyprianer (2/3) abgesehen von den Aktiendepots, die haben sie vorerst verschont – doch die Aufregung ist groß und das Vertrauen perdu. Morgen werden es dann die G20 Regierungschefs sein, unter Führung der USA. Der Währungsschnitt wird kommen, es ist nur eine Frage der Zeit.

Um in Zypern die Lasten für reiche Bankkunden gering zu halten, sollen auch Kleinsparer 6,75 Prozent ihrer Guthaben abgeben. So viel zum Versprechen: Die Einlagen in den Banken sind sicher. Die Garantie der EU für Bankeinlagen bis 100000 Euro ist das Papier nicht wert, auf dem sie steht.
Sind die von der EZB zurückgehaltenen Daten zur Vermögensverteilung in der Eurozone so brisant, dass vor der Veröffentlichung ein Exempel an zyprischen Kleinsparern statuiert werden musste? In der Eurokrise erlebt der Euro-Steuerzahler, wie eine Regel nach der anderen gebrochen wird. Nun sieht in Zypern jeder Euro-Bankkunde, wie ihn die Eurogruppe enteignen kann, wann immer es ihr beliebt. Für den Euro-Anleger gibt es keine Sicherheit mehr für sein Sparguthaben. Seit in der Währungsunion der Bailout ein Gewohnheitsrecht ist, gelten keine Regeln und gibt es kein Vertrauen mehr.
(F.A.Z.; von Holger Stelzner, vom 18.März 2013: Jetzt auch Zypern.)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s