„Ich ärgere mich so sehr“ -Affektkrämpfe bei Kindern


Ist das Kind oder der Affektkrampf das Problem?

Was verstehen wir unter Affektkrämpfen? Ich reblogge hier einen Beitrag, der eine prima Diskussionsgrundlage für die Beantwortung der Frage ist.

 

Nicht das Kind ist das Problem, sondern unsere Strategien im Umgang mit kindlichen Affekten, wie Wut und Zorn. Gerne sprechen Erziehungsberater/innen davon und empfehlen, dass sich Eltern nicht von ihren Kindern manipulieren lassen sollten. Was sagt diese Empfehlung über unser Verständnis des kindlichen Verhaltens aus.

 

Es ist meine feste Überzeugung, als langjähriger Familientherapeut, wenn Kinder ihre Eltern manipulieren, also an die Hand nehmen, dann ist was prinzipiell in der Beziehung der Eltern zu ihrem Kind nicht in Ordnung. Wenn Kinder ihre Eltern an die Hand nehmen, dann haben die Eltern längst die Elternebene verlassen oder anders ausgedrückt, sie befriedigen eigene statt der Kinder Bedürfnisse.

 

Die Gefahr, die auf Eltern lauert sind die unreflektierten Verhaltensstrategien der Eltern selbst. Wie gehe ich mit meinen eigenen Affekten um, wie mit Wut und Zorn? Wenn wir von einer Gefährdung sprechen, dann von der, dass Eltern sich von den Symptomen z.B. der Angstkrämpfe manipulieren lassen. Das Kind kann für seine Gefühle nichts, es lernt im Umgang mit seinen Eltern, in der Interaktion mit welchen Strategien es seine Gefühle austariert. Viele Eltern verleugnen Gefühle, so lernen Kinder die Strategie Gefühle zu verleugnen usw. Also ist für mich die Frage entscheidend: Welche Strategie können wir den Kindern im Umgang mit Wut und Zorn anbieten. Wo sind meine elterlichen Kompetenzen?

2 thoughts on “„Ich ärgere mich so sehr“ -Affektkrämpfe bei Kindern

  1. NETTE NULL (@LieberPirat) 2013/07/11 / 9:07 AM

    Letztlich kommt AffektKrampf als symptomatisches Ereignis der #WehWut meiner Meinung nach von einer gestörten HormonHarmonie…
    und damit fast immer von Menschen, die über 11 Jahre bioAlt sind – also eher den Eltern.
    Meine Erfahrung mit Kinder ist, daß man mir die in beliebig schlechtem Zustand geben kann – und alles wird gemeinsam gut.
    Meine Erfahrung mit EGOwachsenen ist, daß ich mich „Erwachsenen“ in beliebig gutem Zustand ausliefern kann – und (fast) alles wird gemein.
    OHNE LERNEN … GELINGT KEIN LEBEN IN LIEBE !!!
    lalalaaaa – http://www.Lerntag.de –😉😀❤

    • LOB 2013/07/11 / 9:21 AM

      WehWut & WehMut. Nomen est omen. Danke für den Erfahrungsbericht, kann ich bestätigen, hätte es nur nie so deutlich formuliert. Es trifft!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s