Bombenstimmung an der Börse


Pinksliberal

wallstreetDer drohende Militärschlag gegen Syrien belastet die Börsen und lässt die Anleger vor Angst erzittern; manche fürchten sogar eine neue Öl-Krise. Ich habe mir historische US-Bombardements angeschaut und dabei kam heraus, dass die Börse den Krieg liebt. Schon ein altes Börsensprichwort sagt: „Kaufe wenn die Kanonen donnern“. Ein Krieg kostet Geld. Damit verdienen die Geldgeber. Nach dem Krieg muss wieder aufgebaut werden und auch daran verdienen die Geldgeber. Die Reaktionen der Börse sind sehr ähnlich. Vor den Überfällen kommt es aufgrund von Unsicherheiten zu Verlusten und ab Beginn der Angriffe steigen die Kurse wieder.

Desert Storm, 1991:  Der Irak besetzte Kuwait. Das US-Börsenbarometer S&P 500 viel in der Zeit bis zum Luftschlag der USA um 16% während die Öl-Preise um fast 70% stiegen. Am ersten Tag der Luftschläge sprang der S&P 500 um 3,7% nach oben. In den Folgewochen stieg der Index um weitere ca. 17%.

NATO Luftschlag in Bosnia…

Ursprünglichen Post anzeigen 473 weitere Wörter

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s