Gröhe zeigt bioethisch wertorientiertes Profil


„Jeder Mensch, jedes Kind hat die Freiheit zu sterben, wann er will“ Alles streben ist der Inszenierung unseres eigenen Todes gewidmet. Wir setzen unseren Tod in Szene.

nit möööglich!


suic
Unter dem Titel „Sterbehilfe als Straftatbestand? Gröhe sieht das richtig“ schreibt ein Oliver Tolmein in der FAZ am 9.1.2014 im Vorspann:  „Der neue Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will geschäftsmäßige Suizidbeihilfe als neuen Straftatbestand schaffen. Das Thema ist politisch und juristisch heikel.“ Tolmein schließt seinen Artikel mit den Worten:

Politisch bemerkenswert erscheint derzeit aber zuerst einmal, dass ein prominentes Mitglied des neuen Kabinetts ein bioethisch werteorientiertes Profil zeigt. Da die bioethischen Streitfragen – ob es um Spätabtreibungen, die Definition des Hirntodes, Gendiagnostik, Sterbehilfe oder Forschung an Nicht-Einwilligungsfähigen geht – alle Bezug zum Gesundheitsressort aufweisen, wird der neue Minister auch in Zukunft Gelegenheit haben, unter Umständen aber auch dazu gezwungen sein, Positionen zu beziehen.

Quelle FAZ

Ich hab ja nicht das Geringste dagegen einzuwenden, wenn irgendjemand Profil zeigt. Das tun meine Autoreifen auch. Wenn jemand ein „bioethisch werteorientiertes“ Profil zeigt, sitz ich jedoch schon aufrecht in meinem Sessel. Was soll denn das zum…

Ursprünglichen Post anzeigen 663 weitere Wörter

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s