+++ Das Wort zum Sonntag +++ War against Citizen +++


 

Es spricht Wolfgang van der Rydt, Ingelheim a. Rhein

Bürgerkrieg in Deutschland oder Krieg gegen die Bürger?
Lesen auf eigene Gefahr
Veröffentlicht am 13. September 2015 auf @opposition24.de

In der letzten Zeit häufen sich die Suchanfragen auf unserem Server (opposition24.de, Anm.d. Red.) mit den Begriffen „Deutschland“ und „Bürgerkrieg.“ Wer wundert sich darüber, wenn man die letzten Wochen Revue passieren lässt?

Um mit dem zweiten Teil der Überschrift anzufangen – ist der Krieg gegen die Bürger in unserem Land nicht längst im Gang?

Schauen wir nur ein paar Jahre zurück, als die SPD noch eine „Volkspartei“ war und die AGENDA 2010:

Stufe 1 – Hartz 4

Die Arbeitsmarkt und Rentenreformen trafen die Bürger ganz unten in der Geldempfängerkette in Form von verdeckter Enteignung. Plötzlich wurden die Spielregeln für die Sozialversicherungen geändert – federführend dabei der später verurteilte Kriminelle Peter Hartz.

Die Reformen führten zu absurden Phänomenen, die auch der idiotische Mindestlohn nicht beseitigen kann und auch gar nicht soll.

Diese Schwächung der Arbeitsmoral und Bildung einer Armee von desillusionierten Langzeitarbeitslosen löste Ängste bei den noch sich in Lohn und Brot befindenden Bürgern aus, dass sie bereit waren, immer mehr Einschränkungen und Belastungen in Kauf zu nehmen – Hauptsache nicht abrutschen.

Stufe 2 – Finanzkrise I

Die EU und Euroland gerieten durch die Lehmann Pleite ins Wanken, so die Legende zum Ausbruch der „Finanzkrise.“

Griechenland musste zum ersten Mal gerettet werden, und damit so etwas nie wieder vorkommt, hat man den sogenannten ESM erfunden und damit die Haushaltshoheit der Parlamente ausgehebelt. Unser oberster „unabhängiger“ Verfassungshüter, Herr Voßkuhle, sah nur einige wenige verfassungsrechtliche Bedenken und schmetterte die Klage von Gauweiler und Co. ab.

Was ein paar Jahre zuvor mit der Agenda 2010 unter „Kanzler“ Schröder ganz unten begonnen wurde, setzte sich nun fort und zielte besonders gegen den Mittelstand. Dazu noch die Regulierungswut aus Brüssel und immer neuere Hemmnisse waren mit ein Grund, dass die Firmenpleiten im Mittelstand Rekordniveau erreichten.

Diese Angriffe auf den Unternehmergeist zerstören langfristig das Rückgrat jeder nationalen Wirtschaft zugunsten der internationalen Konzerne.

Stufe 3 – Freihandelsterror und Privatisierungswahn

Bald wird TTIP eingetütet, ein neuerlicher Vorstoß zur Privatisierung von Wasser wurde gerade eben noch verhindert, bleibt aber weiter ganz oben auf der Liste der Begehrlichkeiten. Egal welche Zugeständnisse von Seiten der Konzerne gemacht werden, sie geben keine Ruhe, bis sie ihr Ziel erreichen.

Hier fließt nicht nur weiteres Vermögen ab, sondern wie schon zuvor werden nationale Errungenschaften und Besonderheiten über den Haufen geworfen – das Reinheitsgebot für deutsches Bier ist nur noch ein Gütesiegel und pure Nostalgie.

In dieser Drei Stufen Einteilung wird nur der Angriff auf die Besitzverhältnisse beschrieben – zum Krieg gegen die Bürger gehört selbstverständlich noch viel mehr, zum Beispiel der Ausbau der Überwachung, der Propagandafeldzug der Medien, der Meinungs- und Tugendterror, der Genderwahn und die staatlich verordnete Pauschaltoleranz.

Und nun zum ersten Teil der Frage – wir sind wieder einen Schritt näher gerückt – wie lange geht das noch gut?

Einige Gäste in unserem Land haben schon mal angefangen – in Hannover stachen türkische Nazis einen Kurden ab, bei den Nachbarn in der Schweiz fuhren diese Terroristen mit einem Auto in eine Gruppe von Kurden. In vielen Städten gab es Aufmärsche von PKK Anhängern und türkischen Nationalisten. Jeder Bürgerkrieg fängt mal klein an.

Während der Tag der Patrioten in Hamburg gerichtlich untersagt wurde, können türkische Mitbürger ungehindert ihre extremistische Gesinnung zur Schau stellen und brutal Jagd auf politische Gegner machen. Welch ein Widerspruch, als überzeugter Nationalist im Ausland zu leben, welchen Grund kann das haben, wo doch diese Kameraden in der Heimat ihrer stolzen Nation nichts zu befürchten haben?

Die Gewalt linksextremistischer Gruppen nimmt immer bedenklichere Ausmaße an, die Politik sieht jedoch keinen Handlungsbedarf – im Gegenteil, es wird sich schamlos dieser Schergen bedient, wenn es den Interessen zuträglich ist.

Die Völkerwanderung der illegalen Migranten stürzt Deutschland und letzten Endes ganz Europa in den Abgrund – eine Krise ist das schon lange nicht mehr.

Die Polizei ist nicht nur in Berlin völlig überfordert, überall wo der Ansturm die Kräfte bindet, entstehen weitere rechtsfreie Räume, als gäbe es nicht schon genug davon. Während eines Großeinsatzes bei Demonstrationen oder wegen „erhöhtem Flüchtlingsaufkommen“ bieten sich Gelegenheiten für Kriminelle, ihren Aktivitäten ohne Angst vor Strafverfolgung nachzugehen.

Den Menschenmassen kann man nicht mehr Herr werden, wie viele es sind, wo sie wirklich alle herkommen – weiß keiner so genau – und es werden noch mehr. Dennoch schämt sich der österreichische Kanzler nicht, die Politik von Ungarns Regierungschef Orban mit dem Holocaust zu vergleichen. Auch solche Äußerungen ließen sich als Volksverhetzung auslegen, denn er relativiert den Holocaust und verhöhnt die Opfer von Auschwitz.

Im Gegensatz zu den Horden junger Männer, die die Grenzen überrennen, sich um einen Platz in den überfüllten Zügen rangeln, wurden die Juden mit Gewalt und nicht aus freiem Willen in Viehwaggons in die Todeslager transportiert. Diese infame Hetze zeigt, wie ernst die Lage sein muss und wie realitätsfern die Politiker der Zielländer sind.

Orban übernimmt Verantwortung, er macht sich die Hände schmutzig, denn Politik ist ein schmutziges Geschäft, der Alpenkanzler wirft diesen Schmutz auf andere und ist froh um jeden Zug voll Illegaler, den er nach Deutschland durchwinken kann.

Es ist immer noch ein Krieg der politisch Verantwortlichen gegen die Bürger – denn sie lassen sich leichter in Schach halten als die Armee der Migranten, gerade weil sie unbewaffnet ist. Doch es ist eine Armee, die Deutschland erobern will und nachhaltig verändern wird.

Die Medien lügen von hochqualifizierten Fachkräften, preisen die neuen Zuwanderer als Chance an, dabei haben die Erfahrungen der letzten Jahrzehnte gezeigt, dass Integration in unsere Gesellschaft selbst über mehrere Generationen nicht so einfach funktioniert. Und selbst wenn ein großer Teil tatsächlich so gut gebildet wäre, die Sprachbarriere und kulturelle Schranken sind nicht so leicht zu überwinden.

Darum kann als letzte Konsequenz in diesem Dschungelcamp Deutschland nur die Regeländerung anstehen: Arabisch und Türkisch werden zweite und dritte Amtssprache und die Kultur der Einwanderer muss ohne Wenn und Aber akzeptiert werden. Anpassen muss sich die hiesige Bevölkerung.

Es ist kein Spiel mit dem Feuer, dieses Asyldesaster, sondern ein mutwilliges Zerstören der abendländischen Kultur, um deren zerstörerische Seite es nicht schade ist, ohne Zweifel hat sie viel Leid über andere Völker gebracht.

Was aber ist mit der anderen Seite? Ist alles Deutsche wirklich nur dunkel, wie es der senile Bundespräsident angewidert formuliert hat? Hat er nicht selbst eine dunkle Vergangenheit?

Wer wirklich davon träumt, dass sich all diese Menschen in Windeseile integrieren können, wenn man sie nur laut genug Willkommen heißt, ist ein Fall für die Therapie.

Es werden weitere Gruppen, die sich aus ethnischen und religiösen Gründen nicht ausstehen können, hier ihre Konflikte austragen, wenn jemand ihren Gott lästert oder ihre Heimat beleidigt, die sie verlassen haben – sie werden mit der Freizügigkeit in dieser Gesellschaft nicht zurechtkommen, sich abgrenzen wollen und Rücksichtnahme auf ihre Sitten und Gebräuche fordern.

Und die Politik wird weiter fordern, dass diese Forderungen erfüllt werden müssen – koste es, was es wolle. All das muss nicht nur einfach hingenommen, sondern auch finanziert werden.

Seit Jahrzehnten tobt dieser Krieg gegen die Bürger, Seite an Seite mit den Profiteuren dieses Feldzugs.

Und nun kommen neue frische Arbeitssklaven ins Land. Wer schießt schon auf eine unbewaffnete Armee, um sie ab zu wehren?

Die Engländer taten es bei Gandhi und mussten sich am Ende geschlagen geben – aber der Vergleich hinkt insofern, als dass sie die Eindringlinge waren und ihre Spuren in Indien hinterlassen haben, die bis heute sichtbar sind. Hat diese kulturelle Zwangsbereicherung nur Schaden angerichtet?

Fakt ist, die Inder hatten die Briten irgendwann satt und waren bereit dafür einen hohen Preis zu zahlen. Das Land wurde geteilt – heute stehen sich die Atommächte Indien und Pakistan immer noch feindlich gegenüber.

Was passiert in Deutschland, wenn die Bürger die kulturelle Bereicherung satt sind? Wird dieser Kampf mit Waffen ausgetragen? Kommt es wieder zur Teilung und was steht in den Nachbarländern bevor?

Die wachsende Zustimmung für LePen in Frankreich, die Wahlsiege der Rechten in Dänemark, Schweden, das Erstarken der Lega Nord in Italien sind Anzeichen dafür, dass in ganz Europa immer mehr Bürger nicht nur der EU den Rücken gekehrt haben, sondern auch die Masseneinwanderung ablehnen. Nahezu alle diese Parteien haben dazu eindeutige Wahlprogramme formuliert.

Je länger diese Entwicklung ignoriert wird, desto wahrscheinlicher wird ein Bürgerkrieg nicht nur in Deutschland, sondern europaweit. Nicht nur wütende Bürger könnten einen Umsturz durch Massendemonstrationen anstreben wollen, sondern auch Eliten aus Staatsapparat oder Militär einen Putschversuch unternehmen und eine Übergangsregierung installieren, um die innere Sicherheit wiederherzustellen, bevor der Staat vollends zusammenbricht. Die Chancen steigen täglich…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s